DIE FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT

 

Der Jahreszeitenwechsel hat spezifische Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Symptome wie Müdigkeit, Schwäche und Appetitlosigkeit machen sich bemerkbar. Diese kann man letztlich auf zwei Faktoren zurückführen: länger werdende Tage und manchmal auch abrupte Klimawechsel, die wir nicht gewohnt sind.

Was ist Frühjahrsmüdigkeit?

Müde war unaufgeschlossen jeder von uns schon einmal. Man fühlt sich schläfrig, appetitlos und man vergisst auch Sachen.

Im Frühjahr, nach der langen Winterperiode wacht unser Körper wortwörtlich auf. Dies führt zu einem verstärkten Energieverbrauch. Müdigkeit ist ein Zeichen, das uns der Körper gibt, wenn er langsam aufwacht.

Nun einige Tipps, die zu dieser Zeit helfen würden die Auswirkungen des Jahreszeitenwechsels zu vermindern:

Eine gesunde Ernährung und Bewegung: nicht nur im Frühjahr, sondern auch das ganze Jahr über ist eine ausgewogene Ernährung und Sport wichtig. Körperliche Aktivität hilft, Giftstoffe und psychische Belastungen zu vermeiden.

Man sollte vorwiegend auch Obst und Gemüse essen: Diese sind wahre Energiequellen des Wohlbefindens, da sie reich an Vitamine und Mineralien sind. Auch nützlich gegen Azidose.

Pfeffer, Kurkuma und Oregano stärken das Wohlbefinden.

Hingegen sollte man raffinierte Zucker nicht verzehren: Ersetzbar sind sie durch Mandeln oder Leguminosen.

Energy Drinks, Café, frittierte und fettige Lebensmittel sollte vermieden werden. Diese Produkte verlangsamen die Verdauung.

Auch Alkohol ist nicht vorteilhaft.

Schreibe einen Kommentar